o. T. (Die ganz alte Frau), Hanna Nagel
Hanna Nagel
o. T. (Die ganz alte Frau)
EN
Nach oben

Hanna Nagel

o. T. (Die ganz alte Frau), 1927


Blatt
313 x 227 mm
Material und Technik
Grafit, schwarzer Farbstift und Aquarell auf festem, bräunlichem Velinpapier
Inventarnummer
18007
Objektnummer
18007 Z
Erwerbung
Erworben 2022, Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.
Status
Kann im Studiensaal der Graphischen Sammlung vorgelegt werden (besondere Öffnungszeiten)

Texte

Über das Werk

Sechs Jahre nachdem die Gleichheit von Männern und Frauen gesetzlich in der Weimarer Verfassung verankert und für Frauen der Zutritt zu deutschen Kunstakademien möglich geworden war, begann Hanna Nagel ihr Studium an der Badischen Landeskunstschule in Karlsruhe. Wichtige Impulse empfing sie dort von Karl Hubbuch (1894-1979), dessen Zeichenunterricht sie besuchte. Hubbuchs präzise, ungeschönte Darstellungen der Menschen und Gesellschaft prägten Nagels frühes Schaffen maßgeblich. Das zeigt auch die aquarellierte Zeichnung, die dank des Städelschen Museums-Vereins jüngst erworben werden konnte. Vor allem im Umgang mit der Linie und in der Vereinzelung der Figur zeigt sich Hubbuchs Einfluss – ansonsten ist die Zeichnung ganz eigenständig, delikat in der Farbe und einfühlsam, konzentriert im Ausdruck.

Nagel gibt die alte Frau aufrecht sitzend, in strengem Profil, mit schneckenartig gewundenem Dutt – und überraschend dynamischem Pelzkragen, den sie mit schwarzem Farbstift in einzelnen geschwungenen Linien aufs Papier zeichnete. Etwas sonderbar Lebendiges ist diesem dunklen Kragen eigen, etwas Bewegtes, das nicht recht zu der sonst so stillen, beruhigten Komposition passen will. Auch die nur mit wenigen Linien angedeutete Hand, die in symbolhafter Geste eine Blume hält und darin entfernt an Hans Holbein d. J. (bspw. dem Bildnis des Simon George of Cornwall, Inv. 1065, Städel Museum) erinnert, unterläuft letztlich allen Verismus. Etwas Surrealistisches schiebt sich in die Komposition, wie es so oft bei Werken der Neuen Sachlichkeit zu beobachten ist.

Werkdaten

Basisdaten

Titel
o. T. (Die ganz alte Frau)
Zeichner
Entstehungszeit
Objektart
Material und Technik
Grafit, schwarzer Farbstift und Aquarell auf festem, bräunlichem Velinpapier
Material
Technik
Geografische Einordnung
Beschriftung zum Zeitpunkt der Entstehung
Signiert und datiert unten rechts (mit Bleistift): Nagel / Dz / 1927
Verso oben links Stempel: Hanna Nagel / Heidelberg Quinckestrasse 55
Wasserzeichen
  • nicht vorhanden

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Creditline
Städel Museum, Frankfurt am Main, Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.
Bildrechte
© VG Bild-Kunst, Bonn 2024
Erwerbung
Erworben 2022, Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Motivgattung

Iconclass

Primär
  • 61BB11 Porträt einer anonymen historischen Person - BB - Frau

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzte Aktualisierung

10.04.2024