Nichts gegen Max (Triptychon), Peter Sorge
Peter Sorge
Nichts gegen Max (Triptychon)
en
Nach oben
Dieses Werk besteht aus mehreren Teilen

Peter Sorge

Nichts gegen Max (Triptychon), 1982 – 1984


Material und Technik
Triptychon, Bleistift, partiell radiert und gewischt, und Farbstift auf Karton, fixiert, wechselnde Maße und eigenhändig mit Bleistift vorgenommene Beschriftungen
Inventarnummer
17086
Objektnummer
17086A-C Z
Erwerbung
Erworben 2010 als Schenkung von Peter Neubronner, Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.
Status
Siehe Einzelteile

Texte

Über das Werk

Anlässlich des 100. Geburtstags von Max Beckmann (1884–1950) zeichnete Peter Sorge das großformatige Triptychon Nichts gegen Max. Auf dem linken Blatt ist Beckmann selbst zu sehen, mit Bleistift gezeichnet nach einem Foto von 1938, über ihm ein Ausschnitt seines Triptychons Die Argonauten (1949/50). Sorges Triptychon verbindet Bildfragmente aus verschiedensten medialen Quellen, zum Beispiel die vor Angst schreiende Janet Leigh in der Rolle der Marion Crane in Alfred Hitchcocks Thriller Psycho aus dem Jahr 1960, mit Ausschnitten aus Beckmanns Triptychon – einer mittelalterlichen Bildform, die auf die spirituelle, ursprünglich religiöse Aufgabe der Kunst verweist.

Werkdaten

Forschung und Diskussion

Bezug zu anderen Werken

  • Alle

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzte Aktualisierung

14.05.2024