Musizierende Gesellschaft, Pieter Jacobsz. Codde
Pieter Jacobsz. Codde
Musizierende Gesellschaft
EN
Nach oben

Pieter Jacobsz. Codde

Musizierende Gesellschaft, ca. 1633


Maße
32,5 x 41,3 x min. 0,8 cm
Tiefe max
8,0 cm
Material und Technik
Öl auf Eichenholz
Inventarnummer
SG 509
Erwerbung
Erworben 1934 als Vermächtnis von Hugo Kessler
Status
Ausgestellt, 2. Obergeschoss, Alte Meister

Texte

Über die Erwerbung

Der Frankfurter Bankier Hugo Kessler (1856 −1929) legte 1927 testamentarisch fest, dass das Städel Museum nach dem Tod seiner Schwester Anna Maria Laetitia Kessler (1863 −1934) seine Gemäldesammlung erhalten solle. Insgesamt waren es 42 Gemälde, überwiegend aus dem Barock. Doch verehrte Kessler auch jüngere Künstler wie Carl Spitzweg, Carl Friedrich Lessing und Wilhelm Busch, den er sogar persönlich gekannt hatte. Im Frühjahr 1936 fand im Städel Museum eine Ausstellung des gesamten Vermächtnisses Kessler-Kolligs statt − Kolligs war der Mädchenname von Kesslers Mutter.

Werkdaten

Basisdaten

Titel
Musizierende Gesellschaft
Maler
Entstehungszeit
Stilrichtung
Objektart
Material und Technik
Öl auf Eichenholz
Material
Technik
Beschriftung zum Zeitpunkt der Entstehung
Monogrammiert auf dem Notenblatt der Dame am linken Bildrand (alt?): PC (ligiert)

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Creditline
Städel Museum, Frankfurt am Main
Bildrechte
CC BY-SA 4.0 Städel Museum, Frankfurt am Main
Erwerbung
Erworben 1934 als Vermächtnis von Hugo Kessler

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Motivgattung
Motiv
Assoziierte Personen und Institutionen

Iconclass

Primär
  • 43A2 private Festlichkeiten; fröhliche Gesellschaft
  • 48C7542 Musiker, die Sänger begleiten
  • 48C7324 Kithara, Mandoline, Gitarre, Balalaika
  • 48C7351 Flöte, Aulos, Schnabelflöte
Sekundär

Mehr zu entdecken

Alben

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzte Aktualisierung

19.01.2022