Ländliches Fest („Féte champêtre“), Jean-Baptiste Pater
Jean-Baptiste Pater
Ländliches Fest („Féte champêtre“)
en
Nach oben

Jean-Baptiste Pater

Ländliches Fest („Féte champêtre“), ca. 1725 – 1735


Künstler
49,5 x 59,1 cm
Material und Technik
Leinwand
Inventarnummer
1772
Erwerbung
Erworben 1924 als Vermächtnis von Mathilde von Rothschild
Status
Ausgestellt, 2. Obergeschoss, Alte Meister, Raum 17

Texte

Über das Werk

Dieses Gemälde steht im Städel Museum beispielhaft für das französische Rokoko und die beliebten, unbeschwerten Gartenfeste jener Zeit. Es wird geschaukelt, gespielt und man unterhält sich, ohne dass jemand oder etwas die Harmonie stören würde. Der Künstler Jean-Baptiste Pater wurde auch als Maler der „fêtes galantes“ bezeichnet, was so viel bedeutet wie galante Feste.

Über die Erwerbung

Baronin Mathilde von Rothschild (1832-1924), Mitglied des Städelschen Museums-Vereins, vermachte dieses Bild dem Städel per Testament. Ihre bedeutende Kunstsammlung umfasste insbesondere französische und englische Malerei des 17. und 18. Jahrhunderts. Als Witwe des Bankiers Wilhelm Carl von Rothschild (1828-1901) war Mathilde die reichste Frau Frankfurts. Sie errichtete mehrere Stiftungen für wohltätige und gemeinnützige Zwecke. Außerdem unterstützte sie die Gründung der Frankfurter Universität.

Werkdaten

Werkinhalt

Bezug zu anderen Werken

  • Alle

Mehr zu entdecken

Alben

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzte Aktualisierung

07.06.2024