Heiliger Joseph mit dem Christkind, Martino Altomonte
Martino Altomonte
Heiliger Joseph mit dem Christkind
Nach oben
Dieses Werk ist Teil eines mehrteiligen Werks

Martino Altomonte ?

Heiliger Joseph mit dem Christkind, 1701 – 1800


Maße
69,1 x 51,9 cm
Material und Technik
Leinwand
Inventarnummer
1641
Objektnummer
1641R
Erwerbung
Erworben 1921 als Schenkung von Kurt Walter Bachstitz
Status
Nicht ausgestellt

Texte

Über das Werk

Beide Seiten dieses ovalen Bildes sind gleichwertig bemalt. Joachim und Joseph, der Vater und der Ehemann Marias, wurden vor allem im süddeutsch-österreichischen Raum verehrt. Vielleicht handelt es sich hierbei um ein Banner, das auf Prozessionen getragen wurde. Als Dank für die Schwangerschaft seiner betagten Frau Anna opferte Joachim nach der Empfängnis ein Lamm. Josephs Attribut ist der Stab, dessen Erblühen seine Erwählung zum Gatten Marias angezeigt haben soll. Als „Nährvater“ Jesu fungierte er als Patron für Ehe und Erziehung.

Werkdaten

Basisdaten

Titel
Heiliger Joseph mit dem Christkind
Maler
Recto
Opfer des Joachim, Rückseite: Heiliger Joseph mit dem Christuskind
Entstehungszeit
Objektart
Material und Technik
Leinwand
Material

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Eigentümer
Städel Museum, Frankfurt am Main
Bildrechte
© Städel Museum
Erwerbung
Erworben 1921 als Schenkung von Kurt Walter Bachstitz

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Iconclass

Primär
  • 11H(JOSEPH)4(+31) Joseph von Nazareth, der Nährvater Christi und Gemahl der Jungfrau Maria; mögliche Attribute: blühende(r) Stock oder Gerte, Lilie, Zimmermannswerkzeuge - nicht-wundertätige Handlungen und Ereignisse in der Vita eines männlichen Heiligen (+ Engel sc...
  • 11D2 Christus als Kind oder Jugendlicher (generell)

Bezug zu anderen Werken

  • Alle
  • Motiv
  • Bildelemente
Gemeinsame Schlagworte einblenden Gemeinsame Schlagworte verbergen

Tippen Sie auf ein Werk, um gemeinsame Schlagworte anzuzeigen.

Fahren Sie mit der Maus über ein Werk, um gemeinsame Schlagworte anzuzeigen.

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzter Import

09.10.2018