Gang nach Emmaus, Karl Schmidt-Rottluff
Karl Schmidt-Rottluff
Gang nach Emmaus
EN
Nach oben

Karl Schmidt-Rottluff

Gang nach Emmaus, 1918


Blatt
470 x 657 mm
Druckstock
396 x 499 mm
Material und Technik
Holzschnitt in Schwarz auf Vergépapier (Druckstock: Fichte)
Inventarnummer
66060
Objektnummer
66060 D
Erwerbung
Erworben 1948 als Schenkung der Erben aus dem Nachlass Carl Hagemann
Status
Nicht ausgestellt

Texte

Über das Werk

Während des Ersten Weltkriegs fand Schmidt-Rottluff zur religiösen Thematik. Er schuf in Litauen eine Folge von neun Holzschnitten, die im Dezember 1918 als Mappe im Münchner Kurt-Wolff-Verlag erschien. Die Motive schöpfen sich zumeist aus dem Neuen Testament, erzählen aber keine durchgehende Geschichte. Vielmehr wählte Schmidt-Rottluff Motive, die sich in relativ freier Interpretation mit Glauben, Liebe, Vertrauen aber auch Verrat befassen. Dem ikonenhaft dargestellten Kopf Christi schrieb er die Jahreszahl 1918 wie ein Mahnmal auf die Stirn. Die starke Formvereinfachung des typisierten Antlitzes mit einem weit geöffneten und einem geschlossenen Auge erschien den Zeitgenossen als große Provokation. Dem weltmüden Jünger gab Schmidt-Rottluff seine eigenen Gesichtszüge.

Über die Erwerbung

Der Frankfurter Chemiker und Industrielle Carl Hagemann (1867–1940) trug ab 1900 eine der wichtigsten Privatsammlungen moderner Kunst zusammen. Sie umfasste zahlreiche Gemälde, Zeichnungen, Aquarelle und Druckgrafiken, insbesondere von Künstlern der „Brücke“. Während des Zweiten Weltkriegs ermöglichte der damalige Städel-Direktor Ernst Holzinger den Erben des bei einem Unfall verstorbenen Carl Hagemann, die Sammlung gemeinsam mit dem Museumsbestand zu evakuieren. Zum Dank hierfür übereignete die Familie 1948 nahezu alle Papierarbeiten dem Städel Museum. Weitere Schenkungen und Dauerleihgaben, aber auch Ankäufe von Gemälden und Aquarellen aus dem Nachlass Hagemann halfen, die Verluste zu kompensieren, die das Museum 1937 im Rahmen der Aktion „Entartete Kunst“ erlitten hatte. Die Sammlung Hagemann bildet heute den Kern der Expressionismus-Sammlung im Städel Museum.

Werkdaten

Basisdaten

Titel
Gang nach Emmaus (Originaltitel)
Künstler
Drucker
Verleger
Teilnummer / insgesamt
3 / 9 Holzschnitten sowie Holzschnitt-Titel und Druckvermerk
Seriennummer / Auflage
21 / 75
Entstehungszeit
Objektart
Material und Technik
Holzschnitt in Schwarz auf Vergépapier (Druckstock: Fichte)
Material
Technik
Geografische Einordnung
Beschriftung zum Zeitpunkt der Entstehung
Signiert unterhalb der Darstellung rechts (mit Bleistift): S. Rottluff
Nachträgliche Beschriftung
Nummeriert oben rechts (mit Bleistift): 177; unten rechts: 477.
Verso unten links Stempel des Städelschen Kunstinstituts, Frankfurt am Main (Lugt 2356), mit zugehöriger Inventarnummer
Wasserzeichen
  • entlang des oberen Blattrandes mittig: Van Gelder Zonen [alles in Versalien und Kapitälchen]
Werkverzeichnis
  • Schapire H. 212
  • Zählung nach Schmidt-Rottluff 1810

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Creditline
Städel Museum, Frankfurt am Main
Bildrechte
© VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Erwerbung
Erworben 1948 als Schenkung der Erben aus dem Nachlass Carl Hagemann

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Iconclass

Primär
  • 11D Christus
  • 73E34 der Emmausgang: zwei Jünger (Kleopas und Petrus) unterwegs
  • 73E341 der Emmausgang: Kleopas und Petrus, eventuell in Pilgerkleidung, begegnen Christus
Sekundär
  • 22C311 Nimbus, Heiligenschein (als Strahlen, die von Personen ausgehen)
  • 31A231 stehende Figur
  • 31D14 erwachsener Mann
  • 25I1411 schmaler Weg, Gasse
  • 25H Landschaften
  • 49D32 Linie (in der Planimetrie, Geometrie)
  • 49D43 Fläche (Stereometrie)

Forschung und Diskussion

Provenienz

Objektgeschichte
Carl Hagemann (1867-1940), Frankfurt am Main
Nachlass Carl Hagemann, Frankfurt am Main, 1940
Schenkung der Erben an das Städelsche Kunstinstitut, Frankfurt am Main, 1948.

Informationen

Seit 2001 erforscht das Städel Museum systematisch die Herkunft aller Objekte, die während der NS-Zeit erworben wurden bzw. in diesem Zeitraum den Besitzer wechselten oder gewechselt haben könnten. Grundlage für diese Forschung bildet die 1998 auf der „Konferenz über Vermögenswerte aus der Zeit des Holocaust“ in Washington formulierte „Washingtoner Erklärung“ sowie die daran anschließende „Gemeinsame Erklärung“ von 1999.

Die Provenienzangaben basieren auf den zum Zeitpunkt ihrer digitalen Veröffentlichung ausgeforschten Quellen. Sie können sich jedoch durch neue Quellenfunde ändern. Daher wird die Provenienzforschung kontinuierlich durchgeführt und in regelmäßigen Abständen aktualisiert.

Die Provenienzangabe eines Objekts dokumentiert im Idealfall dessen Herkunft vom Zeitpunkt seiner Entstehung bis zu seinem Eingang in die Sammlung. Sie enthält – sofern bekannt – die folgenden Informationen:

  • Art der Erwerbung bzw. Art des Besitzerwechsels
  • Name und Wohnort des Besitzers
  • Datum des Besitzerwechsels

Die aufeinanderfolgenden Besitzvorgänge werden jeweils durch einen Absatz voneinander getrennt.

Lücken in der Überlieferung einer Provenienz werden durch den Platzhalter „ …“ dargestellt. Ungesicherte Informationen sind in eckige Klammern gesetzt.

Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an .

Bezug zu anderen Werken

  • Bildelemente

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzte Aktualisierung

25.11.2021