Frau Aventiure, Max Slevogt
Max Slevogt
Frau Aventiure
Nach oben

Max Slevogt 1868 – 1932

Frau Aventiure, 1894


Maße
128,0 x 86,0 cm
Äußere Beschreibung
Öl auf Leinwand
Inventarnummer
SG 68
Erwerbung
Erworben 1906 mit der Sammlung von Ludwig Josef Pfungst
Status
Nicht ausgestellt

Texte

Über das Werk

Gewalt und Hingabe: Ein Ritter in schimmernder Rüstung hält den Nacken und die Hände einer nackten Frau. Während sie rücklings in den Arm des Mannes sinkt, umspielt ihre Gesichtszüge ein entspannter, verführerischer Ausdruck. Slevogt, in diesem Frühwerk noch vom Symbolismus beeinflusst, kontrastiert den metallisch harten Körperpanzer mit weicher, entblößter Haut. Der mittelhochdeutsche Titel Frau Aventiure, "Frau Abenteuer", bezeichnet eine aus dem Minnesang bekannte Muse. In der sinnlichen Ergebenheit der Frau und der stürmischen Besitzergreifung des Mannes spiegeln sich stereotype Geschlechterrollen.

Über die Schenkung

Am 4. Juli 1905 verstarb der Wormser Kaufmann Ludwig Josef Pfungst. Der kinderlose Junggeselle setzte die Stadt Frankfurt als Universalerbin seiner Kunstsammlung wie seines sich auf etwa 1 Million Mark belaufenden Vermögens ein. Dessen Zinsen sollten seinem Wunsche nach zum Erwerb von Gegenwartskunst dienen. Nicht zuletzt dieses Testament führte zur Gründung der Städtischen Galerie, die sich seit 1907 im Städelschen Kunstinstitut befindet. Die bis heute bestehende Pfungst-Stiftung fördert aktuell überwiegend Ankäufe moderner Kunst für die Graphische Sammlung.

Audio

  • 00:58
    Basisinformationen
  • 01:23
    Fokus Kulturgeschichte

Werkdaten

Basisdaten

Künstler
Zeitraum
Stilrichtung
Objektart
Äußere Beschreibung
Öl auf Leinwand
Technik
Material
Beschriftung zum Zeitpunkt der Herstellung
Signiert und datiert unten rechts: M. Slevogt 94.

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Eigentümer
Städel Museum, Frankfurt am Main
Erwerbung
Erworben 1906 mit der Sammlung von Ludwig Josef Pfungst

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Motivgattung
Motiv
Dargestellte Personen
Assoziierte Personen und Institutionen
Literarische Quelle
Wolfram von Eschenbach: Parzifal, 433,1

IconClass

Primär
Sekundär

Bezug zu anderen Werken

  • Alle
  • Assoziation
  • Motiv
  • Stimmung
  • Wirkung

Mehr zu entdecken

Alben

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzter Import

20.07.2017