Fliegenfänger, Lois Weinberger
Lois Weinberger
Fliegenfänger
Nach oben

Lois Weinberger

Fliegenfänger, 1976


Maße
57,0 x 45,0 cm
Material und Technik
Fliegenfänger, Fliegen, Messingnägel, Reißnägel und Holzrahmen
Inventarnummer
2373
Erwerbung
Erworben 2011 als Schenkung aus Privatbesitz
Status
Ausgestellt

Texte

Über das Werk

Das Leben einer Stubenfliege dauert nur wenige Tage. Noch weniger lange, wenn sie mit einer Fluggeschwindigkeit von ungefähr zwei Metern pro Sekunde auf einen klebrigen Fliegenfänger prallt. Für Lois Weinberger wird das kurze Leben einer Fliege zum Symbol für den Zyklus des Lebens und nicht zuletzt für unsere eigene Vergänglichkeit. Er fixiert den mit kleinen Leichen übersäten Fliegenfänger in Form eines Kreuzes mit einfachen Reißnägeln auf Papier; dabei gemahnen Nägel und Kreuz an die Leiden Christi. Gefasst wird dieses krude Memento mori von einem schlichten schwarzen Holzrahmen. Weinbergers Arbeit weist für die seit den 1970er-Jahren aktiven Feldforscher typische Merkmale auf. Ironisch übertrugen Künstler die Methoden der Wissenschaft auf die Kunst. Das Ergebnis ist eine formal wie inhaltlich rohe, im besten Sinne „povere“ Arbeit zwischen Blasphemie und Ironie, zwischen Conceptual Art und der Körperlichkeit des Wiener Aktionismus.

Werkdaten

Basisdaten

Titel
Fliegenfänger (Originaltitel)
Künstler
Entstehungszeit
Stilrichtung
Objektart
Material und Technik
Fliegenfänger, Fliegen, Messingnägel, Reißnägel und Holzrahmen
Material
Technik
Beschriftung zum Zeitpunkt der Entstehung
Bezeichnet unten rechts: Alois Weinberger / HASLACH

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Eigentümer
Städel Museum, Frankfurt am Main
Bildrechte
© Lois Weinberger
Erwerbung
Erworben 2011 als Schenkung aus Privatbesitz

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Motivgattung
Motiv
Assoziierte Personen und Institutionen

Iconclass

Primär
  • 5 abstrakte Ideen und Konzeptionen
  • 11D121 das Kreuz als Christussymbol
  • 25F711(FLY) Insekten: Fliege
  • 57AA6223 Hinterhältigkeit, Hinterhalt, Falle; Ripa: Insidia

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzter Import

11.12.2018