Die Verspottung der Latona, Jan Brueghel d. Ä.
Jan Brueghel d. Ä.
Die Verspottung der Latona
Nach oben

Jan Brueghel d. Ä.

Die Verspottung der Latona, 1601


Maße
36,5 x 55,0 x max. 0,6 cm
Material und Technik
Mischtechnik auf Eichenholz
Inventarnummer
1113
Erwerbung
Erworben 1876
Status
Ausgestellt

Texte

Über das Werk

Der wegen seiner minutiösen Wiedergabe von Fauna und Flora auch „Blumen-“ oder „Paradies-Brueghel“ genannte Künstler malte dieses Gemälde bald nach seiner Rückkehr aus Italien. Sein Thema ist eine Episode aus den Metamorphosen des Ovid: Latona, die Geliebte des Jupiter, wird von Bauern, die in einem Tümpel Schilf schneiden, daran gehindert, ihren Durst zu stillen. Sie verflucht die Bauern, die sich daraufhin in Frösche verwandeln. Jan Brueghel d. Ä. weiß die Figuren und ihre Verwandlung ebenso lebendig zu schildern wie den schattigen Waldsee oder den fernen Landschaftsausblick.

Werkdaten

Basisdaten

Titel
Die Verspottung der Latona
Maler
Entstehungszeit
Stilrichtung
Objektart
Material und Technik
Mischtechnik auf Eichenholz
Material
Technik
Beschriftung zum Zeitpunkt der Entstehung
Signiert und datiert unten links: BRVEGHEL. 1601.

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Eigentümer
Städel Museum, Frankfurt am Main
Bildrechte
© Städel Museum
Erwerbung
Erworben 1876

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Motivgattung
Motiv
Dargestellte Personen
Assoziierte Personen und Institutionen
Literarische Quelle
  • Ovid: Metamorphosen, 6. Buch, Die lykischen Bauern, 339-381

Iconclass

Primär
  • 97E4 als Latona und ihre Kinder ihren Durst stillen wollen, wird ihnen das von den lykischen Bauern verwehrt, die gerade ein Feld jäten; daraufhin verwandelt Latona die lykischen Bauern in Frösche (Ovid, Metamorphosen VI 369)
  • 83(OVID,Metamorphosen) Szenen aus bestimmten Werken der Literatur: Ovid, Metamorphosen
  • 25HH2(+1) Landschaften mit Gewässern (in der gemäßigten Zone), Seestücke - HH - ideale Landschaften (+Landschaftsdarstellung mit Figuren, Staffage)
Sekundär

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzter Import

18.04.2018