Die Bestimmung des Kreuzes Christi (Kreuzprobe), Adam Elsheimer
Adam Elsheimer
Die Bestimmung des Kreuzes Christi (Kreuzprobe)
EN
Nach oben
Dieses Werk ist Teil eines mehrteiligen Werks

Adam Elsheimer

Die Bestimmung des Kreuzes Christi (Kreuzprobe), ca. 1603 – ca. 1605


Maße
14,8 x 16,3 x 0,04 cm
Material und Technik
Öl auf Kupfer
Inventarnummer
2140
Erwerbung
Erworben 1978 durch eine Spendenaktion des Städelschen Museums-Vereins e.V., Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.
Status
Ausgestellt, 2. Obergeschoss, Alte Meister, Raum 10

Texte

Über die Erwerbung

Der Frankfurter Künstler Adam Elsheimer stand seit der Gründung des Städelschen Kunstinstitutes im Zentrum des Sammlungs- und Forschungsinteresses. Bereits Johann Friedrich Städel selbst meinte ein Werk des berühmten barocken Feinmalers zu besitzen. Vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg begannen intensive Bemühungen um den Maler, die 1966 in einer Elsheimer-Ausstellung kulminierten. Damals ahnte man noch nicht, dass zeitnah, nämlich in den Jahren zwischen 1971 und 1981 ein kleines Wunder geschehen würde. Denn es gelang tatsächlich, den Archivalien bekannten 7-teiligen Kreuzaltar durch den Erwerb der fünf noch fehlenden, damals über die ganze Welt verstreuten Tafeln, im Städel wieder zu vereinen. Dabei spielte der 1899 gegründete und 1957 reorganisierte Museums-Verein mit seinen gezielten Spendenaktionen die tragende Rolle in der Finanzierung.

Audio

  • Basisinformationen
    01:22
  • Fokus Frankfurt
    01:45
  • Fokus Material
    01:46
  • Highlights in der Städel Sammlung
    02:26

Werkdaten

Basisdaten

Titel
Die Bestimmung des Kreuzes Christi (Kreuzprobe)
Maler
Altar
Kreuzaltar
Teilnummer / insgesamt
4 / 7
Entstehungszeit
Stilrichtung
Objektart
Material und Technik
Öl auf Kupfer
Material
Technik

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Creditline
Städel Museum, Frankfurt am Main, Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.
Bildrechte
Public Domain
Erwerbung
Erworben 1978 durch eine Spendenaktion des Städelschen Museums-Vereins e.V., Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Motivgattung
Motiv
Dargestellte Personen
Assoziierte Personen und Institutionen
Literarische Quelle
  • Die Legenda aurea des Jacobus de Voragine, übersetzt von Richard Benz, Heidelberg 1984, S. 355, 356

Iconclass

Primär
  • 11D41163 Helena erkennt das Heilige Kreuz, weil ein Toter durch Berührung mit ihm zum Leben erweckt wird (Kreuzlegende)
Sekundär

Bezug zu anderen Werken

  • Alle
  • Motiv
  • Bildelemente
  • Assoziation
  • Stimmung
  • Wirkung
Gemeinsame Schlagworte einblenden Gemeinsame Schlagworte verbergen

Tippen Sie auf ein Werk, um gemeinsame Schlagworte anzuzeigen.

Fahren Sie mit der Maus über ein Werk, um gemeinsame Schlagworte anzuzeigen.

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzte Aktualisierung

22.11.2022