Der heilige Hieronymus, Jean-Léon Gérôme
Jean-Léon Gérôme
Der heilige Hieronymus
en
Nach oben

Jean-Léon Gérôme

Der heilige Hieronymus, 1874


Künstler
69 x 93 cm
Material und Technik
Öl auf Leinwand
Inventarnummer
2316
Erwerbung
Erworben 1935 als Schenkung der Erben Otto Haucks
Status
Ausgeliehen

Texte

Über das Werk

Jean-Léon Gérôme – verehrt, verlacht, vergessen. Erst seit Kurzem gehört dem Star des Pariser Salons und Gegenspieler der Impressionisten erneut die Aufmerksamkeit der Museen. In der Hieronymus-Darstellung ist der exotische Löwe auch Attribut der Figur. Die Namensverwandtschaft zwischen dem Heiligen – französisch Jérôme – und Gérôme erlaubt eine ironische Lesart. Der zweite Vorname des Künstlers – Léon – wiederum spielt auf den Löwen an. In dem Gemälde zeigt der „Salonlöwe“ seine maltechnische Meisterschaft, die selbst vor dem Schmutz unter den Füßen des Heiligen nicht haltmacht.

Über die Erwerbung

Der angesehene Frankfurter Bankier Otto Hauck (1863-1934), Teilhaber des traditionsreichen Bankhauses Georg Hauck & Sohn, brachte seine Talente vielerorts ein: als Präsident der Handelskammer während der schwierigen Inflationszeit, im Kuratorium der Universität wie auch als Förderer der Künste, so im Städelschen Museums-Verein. Aus seinem Nachlass erhielt das Städel zwei Gemälde seiner Sammlung.

Audio & Video

  • Basisinformationen
    01:14
  • Fokus Kunstgeschichte
    01:55
  • Highlights in der Städel Sammlung
    02:13
KunstIStück – Jean-Léon Gérôme: Der heilige Hieronymus
KunstIStück – Jean-Léon Gérôme: Der heilige Hieronymus, 1874, Städel Museum, Frankfurt am Main Sammlungshighlights des Städel Museums in unterhaltsamen und informativen Filmen – das sind die Kunst|Stücke. Entdecken Sie spannende Details zu Kunstwerken aus ungewöhnlichen Blickwinkeln in unter zwei Minuten. https://sammlung.staedelmuseum.de/de/werk/der-heilige-hieronymus#yt

Werkdaten

Werkinhalt

Forschung und Diskussion

Bezug zu anderen Werken

  • Alle

Mehr zu entdecken

Alben

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzte Aktualisierung

14.05.2024