Das rote Flugzeug, Franz Radziwill
Franz Radziwill
Das rote Flugzeug
Nach oben

Franz Radziwill

Das rote Flugzeug, 1932


Maße
63,0 x 89,0 cm
Material und Technik
Öl auf Holz
Inventarnummer
2473
Erwerbung
Erworben 2016 mit Mitteln aus dem Nachlass Werner Wirthle anlässlich des Abschieds von Max Hollein (Direktor des Städel Museums, 2006-2016)
Status
Ausgestellt

Texte

Über das Werk

„Das rote Flugzeug“ spiegelt die Faszination Radziwills für Motive moderner Technik und für Mechanisierung eindringlich wider. Flugzeuge sind ein fester Bestandteil seines künstlerischen Repertoires. Diese Darstellung zeichnet sich durch die Monumentalisierung der Maschine sowie die äußerst detailgetreue Wiedergabe aus. Das Gemälde, das als eine Hommage an den Menschheitstraum des Fliegens entstanden ist, wurde später vom Künstler übermalt und mit surrealistisch anmutenden Bildelementen versehen – darunter der dramatisch-gespenstische Himmel sowie der an die Tradition des Memento mori erinnernde Sensenmann. Das 1932 entstandene Hauptwerk befand sich noch bis in die 1960er-Jahren im Besitz des Künstlers. Es war in zahlreichen wichtigen Ausstellungen zu sehen, unter anderem 1933 bei der Kestner-Gesellschaft in Hannover sowie 1937 im Kölner Kunstverein.

Audio

  • 02:16
    Basisinformationen

Werkdaten

Basisdaten

Titel
Das rote Flugzeug
Maler
Entstehungszeit
Objektart
Material und Technik
Öl auf Holz
Material
Technik
Beschriftung zum Zeitpunkt der Entstehung
Signiert und datiert unten rechts: Franz Radziwill 1932

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Eigentümer
Städel Museum, Frankfurt am Main
Bildrechte
© VG Bild-Kunst, Bonn 2018
Erwerbung
Erworben 2016 mit Mitteln aus dem Nachlass Werner Wirthle anlässlich des Abschieds von Max Hollein (Direktor des Städel Museums, 2006-2016)

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Motivgattung
Motiv
Assoziierte Personen und Institutionen

Iconclass

Primär
  • 25H18 bestelltes, kultiviertes Land
  • 46C36 Flugzeug
Sekundär
  • 41A1 Profanarchitektur; Gebäude; Wohnräume
  • 26A Wolken
Assoziativ
  • 31F2(+4) Personifikationen des Todes; Ripa: Morte (+ der Tod mit einer Sense)

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzter Import

12.11.2018