Blick auf Kröllwitz, Willi Sitte
Willi Sitte
Blick auf Kröllwitz
Nach oben

Willi Sitte

Blick auf Kröllwitz, 1958


Maße
99,0 x 79,5 cm
Material und Technik
Öl auf Hartfaserplatte
Inventarnummer
2329
Erwerbung
Erworben 2010
Status
Ausgestellt

Texte

Über das Werk

Von Kröllwitz, einem Vorort der Stadt Halle an der Saale, sieht der Betrachter wenig. In erdigen Braun-Ocker-Tönen bietet sich ihm eine triste Hinterhofkulisse aus Dächern, Fassaden und seltsam leblos anmutenden Baumstrukturen dar. Im rechten Bildvordergrund türmt sich eine sperrige metallgraue Masse. In ihrer Facettierung erinnert sie an den Kubismus und tritt als abstraktes Element in einen spannungsreichen Kontrast zur Gegenstandswelt. Gerade im Frühwerk Willi Sittes bleibt vieles anspielungsreich angedeutet und seltsam unausgesprochen. Immer wieder verfremdet der Künstler seine wenig gefälligen, monumentalen Szenerien, stellt starke Flächigkeit gegen räumliche Tiefe und lässt modellierte Körperhaftigkeit auf Ornamentales prallen. Willi Sitte ist eine der prominentesten, aber auch schillerndsten Figuren der DDR-Malerei. Mit seinem Aufstieg in der Partei-Nomenklatura machen die anfängliche Offenheit, das Suchende und Un- angepasste einem Realismus Platz, der Staatsnähe und politische Indienstnahme bewusst in Kauf nahm.

Werkdaten

Basisdaten

Titel
Blick auf Kröllwitz (Originaltitel)
Maler
Entstehungszeit
Stilrichtung
Objektart
Material und Technik
Öl auf Hartfaserplatte
Material
Technik
Beschriftung zum Zeitpunkt der Entstehung
Signiert und datiert unten rechts: W Sitte 58

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Eigentümer
Städel Museum, Frankfurt am Main
Bildrechte
© VG Bild-Kunst, Bonn
Erwerbung
Erworben 2010

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Iconclass

Primär
Sekundär
  • 41A36 Dach (eines Hauses oder Gebäudes)
  • 25G3 Bäume
  • 44E42 Hochspannungsmasten, Hochspannungsleitungen

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzter Import

03.05.2018