Bildnis der Freifrau von Bernus, Philipp Veit
Philipp Veit
Bildnis der Freifrau von Bernus
Nach oben

Philipp Veit

Bildnis der Freifrau von Bernus, 1838


Maße
128,6 x 97,2 cm
Material und Technik
Öl auf Leinwand
Inventarnummer
1798
Erwerbung
Erworben 1926, Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.
Status
Nicht ausgestellt

Texte

Über das Werk

Eine modisch gekleidete junge Dame der besten Frankfurter Gesellschaft sitzt dem Städel Direktor Modell. Marie du Fay, die 17-jährig den Senator, Kaufmann und Kunstsammler Franz von Bernus geheiratet hatte, zeigt sich hier als empfindsame, grazile Schönheit. Kennerschaftlich arbeitete Veit die verschiedenen Stofflichkeiten ihrer Kleidung heraus. Sowohl die aufwendige Flechtfrisur als auch die spätgotisch ornamentierte Wandgestaltung sind Zeichen für die Mittelalterbegeisterung der Romantiker. Die Familie Bernus führte in Frankfurt einen bedeutenden Salon, in dem sich zahlreiche Geistesgrößen, Musiker und Maler zusammenfanden.

Audio

  • 00:35
    Basisinformationen
  • 01:23
    Fokus Kulturgeschichte

Werkdaten

Basisdaten

Titel
Bildnis der Freifrau von Bernus
Maler
Entstehungszeit
Objektart
Material und Technik
Öl auf Leinwand
Material
Technik
Beschriftung zum Zeitpunkt der Entstehung
Monogrammiert und datiert unten links: 18 PSV 38 (PSV ligiert)

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Eigentümer
Städel Museum, Frankfurt am Main, Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.
Bildrechte
© Städel Museum
Erwerbung
Erworben 1926, Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Motivgattung
Motiv
Dargestellte Personen
Assoziierte Personen und Institutionen

Iconclass

Primär
Sekundär

Bezug zu anderen Werken

  • Alle
  • Motiv
  • Bildelemente
  • Assoziation
  • Stimmung
  • Wirkung
Gemeinsame Schlagworte einblenden Gemeinsame Schlagworte verbergen

Tippen Sie auf ein Werk, um gemeinsame Schlagworte anzuzeigen.

Fahren Sie mit der Maus über ein Werk, um gemeinsame Schlagworte anzuzeigen

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzter Import

03.05.2018