Nach oben

Cornelis Jonson van Ceulen

Maler, Miniaturmaler und Porträtmaler

Geboren
1593 in London
Gestorben
1661 in Utrecht

Ein Werk von Cornelis Jonson van Ceulen

Biografie

Am 14. Oktober 1593 wurde Cornells Jonson van Ceulen als Sohn von Cornells Jonson und Jane Le Grand In London geboren. Der Vater war vor der Besetzung Antwerpens durch die spanischen Truppen nach England geflohen. Der Beiname „Van Ceulen" leitet sich von seinem Großvater Peter Jansen ab, der aus Köln stammte. Seine künstlerische Ausbildung erhielt Jonson wahrscheinlich in den Nördlichen Niederlanden. 1618 kehrte er nach England zurück. Aus der vier Jahre später geschlossenen Ehe mit Elizabeth Beck aus Colchester, deren Familie gleichfalls holländische Wurzeln hatte, gingen zwei Söhne hervor Der 1634 geborene Sohn Cornells wurde später sein wichtigster Schüler. Der Ausbruch des Bürgerkriegs in England 1643 zwang die Familie, in die Niederlande zurückzukehren. Dort ließ sie sich zunächst in Middelburg nieder. 1646 lebte Jonson in Amsterdam, wo ein großes Gruppenportrait des Magistrats von Den Haag entstand. Offenbar wechselte der Künstler häufig den Aufenthaltsort, denn es entstanden Portraits von Bürgern aus verschiedenen Städten. Zuletzt lebte Jonson in Utrecht, wo er am 5. August 1661 begraben wurde.

Die ersten datierten Werke entstanden 1617, die Mehrzahl jedoch nach 1619. Jonson konzentrierte sich auf die Portraitmalerei, außerdem fertigte er Kopien nach berühmten Bildnissen an. Durch seine Signatur bezeugte er im Falle der Kopie nach einem Portrait des Königs Karl I. von Daniel Mijtens, dass er als selbständiger Maler und nicht als Schüler diesen Auftrag erfüllte. Jonson war der Portraitist der englischen Oberklasse, ohne jedoch in die höchsten Gesellschaftsschichten vorzustoßen. Neben Miniaturen malte er bevorzugt Brustbildnisse, die oft von einer In Trompe-l’œil -Manler gemalten Nische umgeben sind. Häufig griff Jonson stilistische Impulse von Daniel Mijtens oder, ab den 1630er Jahren, von Anthonls van Dyck auf. In seiner holländischen Zeit malte er vorwiegend halbfigurige Portraits oder Kniestücke, die sich durch besondere Eleganz und gleichzeitig präzise Wiedergabe der Dargestellten auszeichnen.

Gruppen und Institutionen, zu denen Cornelis Jonson van Ceulen gehört